IMCM und die 6 Dimensionen eines Unternehmens

Erfahren Sie, worum es beim mehrdimensionalen Change Management geht, was die 6 Dimensionen genau sind und wieso kein Weg wirklich daran vorbei führt.

Das International Multidisciplinary Change Management – kurz IMCM© – ist der neue Management Leitfaden für alle Unternehmen, die Veränderungen vorantreiben und erfolgreich umsetzen, aber auch langfristig verankern wollen. Die 6 Dimensionen eines Unternehmens stellen einen der Grundsteine des neuen Change Management Leitfadens dar.

Perspektivwechsel: Mehrdimensionales Change Management

Mehrdimensional – das klingt zunächst sehr akademisch, doch dahinter verbirgt sich eine praktische Idee. Denn das Unternehmen ist kein einfaches, sondern ein komplexes Konstrukt. Um dieses zu verstehen, bedarf es schließlich Gruppen, Kategorien oder wie es bei IMCM© heißt: Dimensionen. Jede Dimension bedarf eines Perspektivwechsels und durch diesen ständigen Wechsel gelingt es, den Organismus, dem das Unternehmen zugrunde liegt, zu begreifen.

Mit dem richtigen Fokus klar sehen: Change Management nach IMCM©

Was sind die 6 Dimensionen des
IMCM©?

Eine Übersicht über alle Dimensionen finden Sie hier:

Die 6 Dimensionen des IMCMs
Mehrdimensionalität für ein ganzheitliches Verständnis des Unternehmens

Die 6 Dimensionen in der Einzelbetrachtung

Dimension 1: Persönliche und individuelle Dimension
Das Unternehmen besteht zunächst erst einmal aus seinen Arbeitskräften – den Mitarbeitern. Die Mitarbeiter in der Einzelbetrachtung bilden die persönliche und individuelle Dimension. Diese umfasst vor allem die Bedürfnisse und Verfassung des Einzelnen und richtet die Perspektive auf Ängste und Sorgen, aber auch Einsatz und Motivation und wie diese mit der Veränderung in Verbindung stehen.

Dimension 2: Zwischenmenschliche Dimension 
Die zwischenmenschliche Dimension ergänzt die persönliche Dimension um den Umgang der Mitarbeiter miteinander, deren Rollen und Synergien.

Dimension 3: Kollektive und soziale Dimension
Doch selbst die Betrachtung jedes Einzelnen und dessen Interaktionen verschafft kein ganzheitliches Bild des Unternehmens – hierfür ist noch mehr notwendig. Die kollektive und soziale Dimension bildet daher das Pendant zur persönlichen und individuellen Dimension, nur dass sie nicht den oder die Einzelne, sondern Gruppen im Fokus hat. Der Blick richtet sich hier auf die Gesellschaft(en) innerhalb des Unternehmens, Status, Solidarität und andere gruppendynamische Phänomene.

Dimension 4: Organisationale Dimension
Die organisationale Dimension hingegen nimmt sich dem geplanten Aufbau und Management des Unternehmens an. Relevante Aspekte, mit deren Betrachtung wichtige Erkenntnisse gezogen werden können, sind zum Beispiel Struktur, Ressourcen, aber auch Funktionen.

Dimension 5: Institutionelle Dimension
Die institutionelle Dimension steht der organisationalen Dimension sehr nahe, jedoch liegt hier der Schwerpunkt auf dem Machtgefüge innerhalb des Unternehmens. Die institutionelle Dimension nimmt sich diesem Gefüge an, indem unter anderem Autoritäten, Positionen und Beziehungen aber auch die Dauerhaftigkeit der Macht in den Mittelpunkt der Betrachtung gestellt werden.

Dimension 6: Kulturelle Dimension
In der kulturellen Dimension dreht sich die Betrachtung des Unternehmens vor allem um die Identität des Unternehmens. Hier werden Relationen von Bild und Selbstbild betrachtet, die Historie und der Ursprung aber auch Ambition und Evolution des Unternehmens priorisiert.

Das war nicht alles – IMCM© bietet mehr!

IMCM© beabsichtigt, vor allem durch den Perspektivwechsel innerhalb des multidimensionalen Unternehmens Veränderungen erfolgreich und nachhaltig umzusetzen. Dabei setzt IMCM© in seiner Methodik auf weit mehr, als nur diese 6 Dimensionen. Was noch zu dem mächtigen Change Management Leitfaden IMCM© gehört, erfahren Sie hier: www.consulting.amontis.de.

Die IMCM©-Zertifizierung bekommen Sie hier: mehr darüber erfahren.

Artikel teilen:
Share via Email
Share on LinkedIn
Share on Xing

Nils Schäfer

Nils Schäfer ist Wirtschaftsingenieur und Junior Consultant bei amontis. In Ergänzung seiner technisch-wirtschaftlichen Ausbildung und Projekterfahrung in Lean- und Prozessmanagement-Themen studiert er neben seiner Beratertätigkeit Ethnologie und Philosophie, um den menschlichen und multikulturellen Aspekt in Projekten erfassen und effektiv adressieren zu können.

Schreibe einen Kommentar